Truly Italian – PASSION – Paolo Mezzadri

Das Eisen als Material, das Feuer als Element, die Leidenschaft als Motor, die Skulptur als Herausforderung. Paolo Mezzadris kreatives Universum zwischen Bildhauerei und Poesie hat seine Wurzeln in der handwerklichen Tradition seines Großvaters, der Hufschmied war. Nachdem er eine Zeit lang im Familienbetrieb gearbeitet hatte, spürte er, dass er sich verändern musste, und hörte auf „die Buchstaben und die Alteisenstücke“. 

„Oft verlor ich mich beim Anblick von Stücken, die alle gleich waren … oder eher konform, wie man mir oft sagte … so gleich und so perfekt, dass sie keine Seele hatten. Entworfen, um benutzt zu werden und nicht um angeschaut zu werden, um gereinigt zu werden und nicht, um daran zu riechen“. 

Sein schöpferischer Weg ist heute in den Räumen des Schlosses von Cadeo zu finden, wo wir seine repräsentativsten Werke bewundern können. Seine alte Leidenschaft für ein Material, das so stark und biegsam zugleich ist, hat sich zu etwas noch nie Dagewesenem entwickelt: zur Kunst von Paolo.

Zum Beispiel „Root“ aus rohem Eisen, das sich in einem instabilen Gleichgewicht zu einer Höhe von fast drei Metern erhebt, die „Dialoge“ aus Buchstaben, die aus thermischen Schnitten gewonnen werden, „die nicht nur erzählen, sondern dem Alltäglichen eine reale Form geben“, erzählt der Künstler. Da sind die „Pensieri Alti“ („Hohen Gedanken“), bei denen alte hölzerne Schuhleisten auf hohen Eisenstangen wandern, die überdimensionalen Eisenbuchstaben, „die vom Unausgesprochenen erzählen und im Laufe der Zeit rosten“, die strukturierten Oberflächen der Tische und Stühle, mit denen die Räume ausgestattet sind, und die neueren Werke, die aus den einfachen Formen des nebeneinander stehenden Kreises und Quadrats bestehen.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schweben in der Luft und treffen sich im Strudel einer schwebenden Zeit, die als Veränderung nur das Vergehen von Mustern, Farben, Texturen begrüßt; die auf Metall gezeichneten Jahre.

Oft werden seine Werke, die das Ergebnis von „Reisen, Schreiben, Lesen und Schweigen“ sind – wie er sagt – von Sätzen begleitet, die wie ein persönliches Testament klingen und von „Nino“, Paolos Alter Ego, erzählt werden.

Es ist die Leidenschaft, die Paolos Werk formt und gestaltet, und sie ist es auch, die Ninos Gedanken auf Papier, Eisen und Rost schreibt.

In diesem Universum der Aktionen und Überlegungen gibt es immer noch Raum zum Innehalten. „Für mich ist die Kaffeepause ein unbestimmter Moment, ein wichtiger Moment, um Atemzüge, Begegnungen, Lösungen zu definieren. Die Pause ist der Moment, in dem man die Zeit anhält, in dem man sich gerade so weit verlangsamt, dass man kleine Dinge und endlose Gesten wahrnimmt“.

Das Kaffeeerlebnis ist für Paolo wie die mentale und emotionale Momentaufnahme, ein Raum der Zeit, der auf natürliche Weise wie eine Skulptur fixiert wird, frei und außerhalb der Notwendigkeit, wie es nur ein Moment des Spiels sein kann, weil die Zeit ein Spiel ist, nicht wahr?

Freiheit und Gelassenheit sind die gleichen Worte, die uns in den Sinn kommen, wenn wir an unseren Entspannungsmoment vor einer Gaggia-Kaffeemaschine denken: Es ist unser ewiger Moment, unsere kleine Zeitskulptur. Und ohne Leidenschaft wäre es nicht dasselbe.

Sie können Paolos Arbeiten im Schloss Cadeo, Via Carpaneto 1, Cadeo (PC) entdecken.

Um mehr zu erfahren, besuchen Sie www.paolomezzadri.com oder gehen Sie auf Instagram zu @paolo.mezzadri und @metallifilati.